Unsere Philosophie


Was macht eine Osteopathie-Ausbildung bei Ocani aus?

Unserer Erfahrung nach gibt es sehr große Unterschiede zwischen verschiedenen Ausbildungen in der Hunde- bzw. Tierosteopathie. Damit Sie sich als Teilnehmer vorab einen ersten Eindruck von unserem Ausbildungsansatz machen können, möchten wir Ihnen gern einen Einblick in unsere Philosophie geben. Denn für uns ist Osteopathie mehr als nur das Erlernen einer Technik. Es ist ein Weg und eine Grundeinstellung zum Körper, zur Gesundheit und zur Ganzheitlichkeit. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Weg mit Ocani gehen möchten.

Ganzheitliches Denken

Osteopathie beschränkt sich nicht nur auf den Bewegungsapparat. Für eine nachhaltige Therapie ist es wichtig, herauszufinden, wo die wirklichen Ursachen für das zu behandelnde Symptom liegen. Daher gilt es, alle Strukturen des kraniosakralen Systems, die Organe und ihre bindegewebigen Verbindungen und natürlich auch emotionale Aspekte mit zu berücksichtigen. Das ganzheitliche Denken ist ein wesentlicher Baustein in unserem Ausbildungsgang.

Palpation

Ein großer Schwerpunkt unserer osteopathischen Ausbildung ist das Fühlen, denn ein Osteopath sieht mit den Händen.

 

Unter Anleitung lernen Sie, Strukturen zuverlässig zu palpieren, den körpereigenen Rhythmen zuzuhören und Veränderungen zu erfühlen. In einem engen, persönlichen Austausch mit den Referenten werden die Fähigkeiten zum sensiblen Palpieren erlernt und geübt.

Fachwissen

Die Grundlage jeder osteopathischen Behandlung sind präzise anatomische Kenntnisse der zu behandelnden Strukturen. In jedem Ausbildungsmodul gibt es eine umfangreiche Einführung in die anatomische Theorie des jeweiligen Kursthemas.

Das Vorbereiten und Nachbereiten der Anatomie zu Hause ist erfahrungsgemäß jedoch unerlässlich. Jeder Teilnehmer erhält hierfür pro Modul einen Ordner mit allen Unterrichtsinhalten.


Wahrnehmung

Die eigene Wahrnehmung zu trainieren, ist für einen Osteopathen ein unentbehrlicher Prozess, der mit dem ersten Ausbildungsmodul beginnt, jedoch nie abgeschlossen sein wird.

Insbesondere bei der Arbeit mit Tieren ist es wichtig, zu spüren, wo der Körper unabhägig von Diagnosen Unterstützung benötigt und wo Grenzen des Individuums aufgezeigt werden.

"Die innere Kraft des Körpers hat immer mehr Kraft, als etwas, was man von außen zufügen kann."
W. G. Sutherland

Strukturell - funktionell - energetisch

Der Körper ist eine Einheit. Osteopathisch zu arbeiten, bedeutet für uns, den gesamten Organismus und seine Bestandteile sowohl in seiner Struktur, der jeweiligen Funktion dieser Struktur als auch mit seinen energetischen Aspekten zu verstehen und zu behandeln.